Keyword Search: Angreif
1 Article
Source: T-Online

Deutscher Priester bei Schwert-Angriff verletzt

Montag 05:19

Ein deutscher Pater und drei weitere Menschen sind bei einem Angriff mit einem Schwert während eines Gottesdienstes in Indonesien verletzt worden.

Ein 22-Jähriger sei am Sonntagmorgen (Ortszeit) mit dem Schwert in die Kirche St. Lidwina im Regierungsbezirk Sleman in der Provinz Yogyakarta eingedrungen, teilte die Polizei mit.

1 Article
Source: T-Online

Indonesien: Deutscher Jesuit bei Schwertangriff verletzt

Montag 05:19

Jakarta (dpa) – Ein mit einem Schwert bewaffneter Mann hat während eines Sonntagesgottesdienstes in Indonesien vier Menschen verletzt, darunter einen deutschen Jesuitenpater.

Der wütende Mann sei in die Kirche gestürmt und habe begonnen, Gläubige zu beschimpfen, die nahe dem Eingang gesessen hätten, und das Schwert geschwungen. Der Jesuitenorden in Deutschland teilte mit, Pater Karl-Edmund Prier, der den Gottesdienst zelebriert habe, sei am Kopf verletzt worden.

1 Article
Source: Spiegel

Eingeloggt bei Hotspots: So schützen Sie sich beim Surfen im offenen WLAN - - Netzwelt

Montag 05:19

In einem ungeschützten Hotspot sind solche Verwundbarkeiten aber besonders gefährlich, da ein offenes WLAN per se eine unsichere Umgebung ist und die Verwundbarkeiten der Apps leichter ausgenutzt werden können.

Der Service ist kostenlos, eine Verbindung ist schnell hergestellt und ein Passwort muss man auch nicht eingeben: Das Surfen in einem offenen WLAN geht schnell und einfach. Im Restaurant, auf Messen oder am Flughafen werden die Internet-Hotspots immer häufiger angeboten, seitdem die Störerhaftung in Deutschland im vergangenen Jahr abgeschafft worden ist.

1 Article
Source: Spiegel

Telegram: Angreifer nutzten Schwachstelle fürs Krypto-Mining

Dienstag 19:25

Unbekannte Angreifer haben von März 2017 an eine Sicherheitslücke im Messenger Telegram genutzt, um mit fremder Rechenleistung Kryptowährungen zu generieren, berichtet das Cybersicherheitsunternehmen Kaspersky Lab.

Laut Kaspersky nutzten die Angreifer einen prinzipiell schon lange bekannten Trick, um zum Beispiel eine JavaScript-Datei, die den Betroffenen per Telegram geschickt wurde, durch einen neuen, harmlos erscheinenden Dateinamen als Fotodatei zu tarnen.


NewsInn Deutschland